Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Reparatur von
elektronischen Geräten
in Frankfurt

Wenn ein Fernseher, eine Stereoanlage oder ein Computer kaputt geht, steht ein Neukauf an. Denn das Angebot an elektronischen Geräten ist groß. Aber muss das wirklich sein? Die Reparatur von elektronischen Geräten entlastet die Umwelt – deshalb handeln immer mehr Menschen in Frankfurt und im Rhein-Main-Gebiet nach dem Motto: Notebooks reparieren in Frankfurt ist besser als ein Neukauf. Durch eine manchmal erstaunlich kostengünstige Reparatur wird die Umweltbelastung durch elektronische Geräte spürbar gesenkt.

 

 

Elektronische Geräte reparieren in Frankfurt – wenn ich diese Worte höre, denke ich zuerst an mein Gefühl, dass vermehrt Elektrogeräte kurz nach der Garantiezeit die ersten Defekte haben. Täusche ich mich?

Nein. Sie täuschen sich nicht, denn dieser Eindruck deckt sich auch mit unseren Erfahrungen. Immer wieder werden Geräte an ganz bestimmten Stellen defekt. Zumeist treten Probleme mit elektronischen Geräten kurz nach der Garantiezeit auf. Der Aufwand für die Behebung wird von den meisten Verbrauchern sehr hoch eingeschätzt. Es herrscht die Auffassung vor, dass ein Neukauf preiswerter sei als eine Reparatur. Aber auch diese Einschätzung ist falsch. Denn meistens ist es preiswerter, ein Gerät reparieren zu lassen.

 

Ist die Umweltbelastung durch elektronische Geräte, die schnell kaputt gehen, hoch? Wie belastet der ständige Austausch von kurzlebigen Elektrogeräten die Umwelt?

Die Umweltbelastung durch elektronische Geräte ist sehr hoch. Es fällt viel Müll an – nicht nur in Frankfurt und im Rhein-Main-Gebiet, sondern weltweit. Das liegt aber zum größten Teil an der Einstellung der Verbraucher. Anstatt den Fernseher zu reparieren oder Notebooks zu reparieren in Frankfurt wird einfach ein neues Gerät gekauft. Dieses wird zumeist aus Asien exportiert. Die Umwelt wird durch den Transport belastet. Dazu dünsten Plastikteile aus. Die Entsorgung von Elektronikschrott ist aufwendig. Kurz gesagt: Es werden knappe Ressourcen verschwendet, obwohl dies nicht notwendig ist. Das kostet Geld, für die letztlich die Gemeinschaft aufkommen muss. In den meisten Fällen ist eine Reparatur deutlich günstiger. Dazu kommt: Die Reparatur von elektronischen Geräten entlastet die Umwelt. Die oben genannten Umweltbeeinträchtigungen werden von vornherein vermieden.

 

 

Was können wir aktiv dafür tun, dass dieser umweltschädliche Kreislauf durchbrochen wird?

Immer mehr Menschen erkennen, dass die Reparatur von elektronischen Geräten einen entscheidenden Beitrag für die Vermeidung von Müll leistet – und weniger Ressourcen verschwendet. Das Bewusstsein hierfür steigt. Man merkt dies zum Beispiel daran, dass Anfragen wie „Elektronische Geräte reparieren in Frankfurt und Rhein-Main” sehr häufig gestellt werden. Immer mehr Menschen lassen ihren Fernseher reparieren anstatt ihn zu entsorgen. Sie wenden sich an Betriebe wie uns, die elektronische Geräte reparieren in Frankfurt – und zwar schnell, kostengünstig und fachmännisch. Unser Service gilt natürlich auch für das gesamte Rhein-Main-Gebiet. Wir sind mit unserer Mediaklinik in Frankfurt und Rhein-Main seit 20 Jahren tätig. Wir haben schon früh erkannt, dass langlebige Geräte gut für die Umwelt sind.

 


Können alle elektronischen Geräte repariert werden?

Im Prinzip ja. Defekte Kaffeemaschinen, HiFi-Geräte, PCs, Notebooks und Fernseher zu reparieren ist in den meisten Fällen möglich. Am besten ist es immer, wenn Sie als Kunde mit dem betreffenden Gerät zu uns kommen – wenn Sie beispielsweise einen Fernseher reparieren lassen wollen. Auch Notebooks reparieren wir in Frankfurt immer häufiger. Wir sehen uns jedes elektronische Gerät genau an und sagen Ihnen, ob sich eine Reparatur auszahlt oder nicht. Wir sind da ganz offen und ehrlich. Unser Spezialgebiet ist die Reparatur von Röhrenverstärkern und Audio-High-Tech-Geräten in Frankfurt und Rhein-Main.

 

Lohnt sich die Reparatur von elektronischen Geräten?

Meistens ja. Im Regelfall erfolgt im Vorfeld eine kostenlose Expressdiagnose. Der Kunde erhält umgehend eine verbindliche Preiszusage. Elektronische Geräte reparieren in Frankfurt lohnt sich in der Regel bereits bei einem Anschaffungswert von 200 Euro.

 

Was passiert, wenn sich herausstellt, dass der Schaden deutlich höher als veranschlagt ist?

Das ist für den Kunden völlig risikofrei. Denn Sie bezahlen nur, wenn die Reparatur erfolgreich ist. Unsere Preiszusagen sind verbindlich. Wir informieren unsere Kunden, wenn sich Abweichungen herausstellen. Der Kunde entscheidet, ob er sein Gerät reparieren lassen will.

 

Vielen Dank für das Gespräch,
Herr Sherman.

 

Das Interview führte Kai Kruel.

 

Wir fragen Herrn Dipl.-Ing. Oleg Sherman, Inhaber der Firma Mediaklinik in Frankfurt.

 

Elektronische Geräte reparieren in Frankfurt – für diese umweltfreundliche und kostensparende Dienstleistung steht die Mediaklinik in Frankfurt. Inhaber Oleg Sherman ist Diplom-Ingenieur für Systemtechnik. Schon als Kind war die Reparatur elektronischer Geräte sein Hobby. Die Mediaklinik ist als Ausbildungsbetrieb zum Informationselektroniker von der Handwerkskammer anerkannt und bereits seit 20 Jahren in Frankfurt und Rhein-Main aktiv.

 

Faire Preise für Reparatur & Neugeräte.

 

  • Reparatur von Notebooks, PCs und Computer aller Fabrikate
  • Reparatur von TFT-Bildschirmen aller Fabrikate
  • Reparatur von Fernsehern aller Fabrikate
  • Reparatur von Stereoanlagen und Soundanlagen aller Fabrikate
  • Reparatur von Kaffee-Automaten aller Fabrikate

 

Kommen Sie mit Ihrem Gerät einfach in unserer Fachwerkstatt vorbei und nehmen Sie unsere kostenlose Express-Diagnose in Anspruch.

 

mediaklinik

Express Reparatur-Service

Sandweg 86 - 60316 Frankfurt

 

Hotline:

069 - 90 43 77 88

 

Mail: info@mediaklinik.de

Web: www.mediaklinik.de

 

Fotos auf dieser Seite: Aleksei Lazukov / Fotolia.com (Computerreparatur); RioPatuca Images / Fotolia.com (Fernseher-Reparatur)

Redaktion:
Kai Kruel